Integratives Reiten

 

Freizeitsport für den behinderten Menschen
Das Pferd als Partner eröffnet Menschen mit Behinderung den Zugang zu wertvoller Freizeitgestaltung bis hin zur Teilnahme am allgemeinen Turniersport. Sogar Reiterinnen und Reiter mit schweren Behinderungen können oft mit Hilfe speziell angefertigter Sättel, Steigbügel und Zügel ihre reiterlichen Ziele erreichen.

 

 DU leihst MIR Deine Beine

Das Pferd als Partner eröffnet Menschen mit Behinderung den Zugang zu wertvoller Freizeitgestaltung bis hin zur Teilnahme am allgemeinen Turniersport. Sogar Reiterinnen und Reiter mit schweren Behinderungen können oft mit Hilfe speziell angefertigter Sättel, Steigbügel und Zügel ihre reiterlichen Ziele erreichen.

Integrativer Reitsport ist gut dosierbar und lässt sich der jeweiligen Behinderungsform optimal anpassen. Zudem hat Reiten sportmedizinisch nachweisbar positive Auswirkung auf alle Organsysteme, den Stütz- und Bewegungsapparat wie auch auf das Herz-Kreislaufsystem. Besonders hervorzuheben ist die wohltuende Wirkung auf Psyche, Intellekt und Emotion. Durch Gleichstellung mit nichtbehinderten Menschen gewinnen behinderte Reiterinnen und Reiter neue Lebensfreude und Selbstvertrauen.

Bei den Paralympics 2012 in London konnte der Österreicher Pepo Puch (nach einem Unfall inkomplette Querschnittlähmung) eine Gold- und Bronzemedaille erreiten.

Auch Thomas Haller, von Geburt an Spastiker, nahm in London an seinen bereits vierten Paralympics teil und macht mit seinem Buch „Geht nicht, gibt´s nicht“ auf sich aufmerksam.

 
Anwendungsmöglichkeiten:
  • Reitunterricht für alle Menschen mit Behinderungen, sofern von Ärztin/Arzt für sporttauglich erklärt
  • Personen mit Körper,- Sinnes- oder geistigen Behinderungen
  • zur Rehabilitation
  • als Nachfolge von Hippotherapie oder HTFP

Integrativer Reitsport am Alexanderhof:

  • Irmi Kronsteiner hat 2011 die Ausbildung zur Lehrwartin für Integratives Reiten erfolgreich abgeschlossen und bietet nun auch diese Form des Therapeutischen Reitens am Alexanderhof an.
  • Beim Pferdefest am Alexanderhof im Juni 2012 sowie beim Familienfest 2015 verzauberte eine junge Frau mit Querschnittlähmung das Publikum mit ihrer Vorführung.
  • Es ist nie zu spät! Eine Dame mit über 60 Jahren erfüllte sich bei Irmi einen langgehegten Wunsch: Sie lernte mit einer Beinprothese reiten!

ZURÜCK